Verabschiedung und Stabübergabe im VdR

Nach 32 Jahren wird Franz Peter Marx (65) feierlich verabschiedet.

Der Verband der deutschen Rauchtabakindustrie (VdR) hat im Rahmen einer feierlichen Abendveranstaltung Franz-Peter Marx gewürdigt und mit dem goldenen Tabakblatt ausgezeichnet.

Patrick Engels, Vorsitzender des VdR, sagte in seiner Laudatio, dass Marx es in den vergangenen 32 Jahren Tätigkeit für den VdR hervorragend verstanden habe, die branchenpolitischen Anliegen der deutschen Rauchtabakindustrie bei seinen Verhandlungspartnern zu vertreten. Marx´ Wirken für den VdR sei außergewöhnlich gewesen, lobte Engels den Jubilar. Sein besonderer Verdienst sei es gewesen, die Interessen seiner mittelständischen Mitgliedsfirmen mit denen der multinationalen Konzerne auszubalancieren, um dann gemeinsame Positionen nach außen vertreten zu können. „Franz Peter Marx danken wir von Herzen für sein außerordentlich hohes Engagement in den vergangenen Jahrzehnten“, sagte Engels.

Franz Peter Marx, der zum 1. Juni 2015 in den Ruhestand trat, ermahnte die Politik zum Abschied, dass nicht alle Aspekte des Lebens durch Gesetze geregelt werden müssten. „Die Politik hat beim Verbraucherschutz das Leitbild des mündigen Konsumenten bereits aufgegeben!“. Marx forderte, dass die anstehenden Regulierungsfragen im Rahmen der Umsetzung der Tabakproduktrichtlinie von der Politik mit verstärktem Augenmaß für die Tabakindustrie beantwortet werden müssen. Ansonsten würde das Prinzip der Verantwortung in unserer Gesellschaft noch mehr geschwächt, so Marx. Marx zeigt sich abschließend überzeugt, in Herrn von Foerster einen kompetenten Nachfolger zu haben, der den Verband in Berlin erfolgreich weiterentwickelt.

marx_von_foerster

Nachfolger wird Michael von Foerster (48)

Michael von Foerster übernimmt nun die Nachfolge von Marx als Hauptgeschäftsführer zum 1. Juli 2015. Als Leiter des Berliner Büros für Regierungs- und Öffentlichkeitskontakte der Bosch Sicherheitssysteme GmbH kommt von Foerster zum VdR. Über seine neue Aufgabe beim VdR sagt er: “Das wird kein 100-Meter-Lauf, das wird ein Marathon.” Sein Vorgänger Marx habe strategische Themen frühzeitig auf die Agenda gesetzt. Er freue sich, diesen Verband “in spannende und herausfordernde Zeiten zu führen”.

Download Pressemitteilung (PDF)
Foto Franz Peter Marx und Michael von Foerster