Das Wichtigste über Pfeifentabak.

Das Pfeiferauchen wird gerne als “Königsklasse” des Tabakgenusses bezeichnet. Den rund 700.000 Konsumenten stehen allein in Deutschland über 700 verschiedene Pfeifentabake für den individuellen Rauchgenuss zur Verfügung.

Hier sehen Sie eine Übersicht der gängigsten Pfeifentabake:

Pfeifentabake

Beim heutigen Herstellprozess sind noch sehr viele handwerkliche Tätigkeiten mit teils sehr alten Maschinen notwendig. Bei 700 Marken und 803 Tonnen abgesetzter Menge in 2005 ergibt sich eine durchschnittliche Herstellmenge pro Marke und Jahr von rund 1.150 kg, wobei sich die Herstellmengen für die individuellen Marken bis auf 10 kg/Monat reduzieren können, was wiederum eine industrielle Herstellung so stark erschwert, dass die Tabake nicht selten in reiner Handarbeit hergestellt werden.

Pfeifentabake durchlaufen während des Herstellprozesses die klassischen Stufen einer Herstellung von Rauchtabak: Anfeuchten/Lösen der Tabake, Aufbringung des Casings (Soße), Zwischenlagerung, Schneiden, Rösten, Flavourisierung, Kühlen und Abpacken. Spezielle Casings für Pfeifentabake finden bereits in einem frühen Stadium Verwendung, um in einem der ersten Prozessschritte die Grundlage für die vom Verbraucher erwartete Geschmacksrichtung zu legen. Vor dem Schneiden erfolgt eine Mischung und Zwischenlagerung des Tabakblends in Mischboxen. Die Schnittbreiten der klassisch geschnittenen Pfeifentabake liegen in der Regel zwischen 1,5 mm bis zu 3,5 mm.

Vor der Flavourisierung werden, je nach Blend, auch verschieden geschnittene Tabake und Tabake mit unterschiedlichen Casings zur eigentlichen Tabakmischung zusammengebracht, um geschmacklich und auch optisch die verschiedensten Varianten zur erzielen. Bei der überwiegenden Mehrzahl der Pfeifentabake erfolgt nach der Zwischenlagerung eine Flavourisierung mit einem so genannten Topflavour, der dem Tabak seine charakteristische Geschmacksrichtung gibt. Dieser Topflavour wird aus verschiedenen Aromen zusammengestellt und auf die jeweilige Tabakmischung aufgebracht. Eine Vielzahl von Aromen und alkoholische Getränke der verschiedensten Geschmacksrichtungen (z.B. Fruchtaromen/Fruchtextrakte, Whisky, Rum usw.) finden bei Pfeifentabaken eine Anwendung um eine möglichst große Geschmacksvielfalt für den Verbraucher zu bekommen. Die Rezepturen für Pfeifentabake sind teilweise über viele Jahrzehnte gewachsen und wurden oftmals über Generationen tradiert und weiterentwickelt.

Nach der Röstung des geschnittenen Tabaks werden die Tabake bei produktspezifischen Bedingungen gekühlt und zwischengelagert. Pfeifentabake die keine weitere Bearbeitung (Mischung) erfahren, können nach einer – je nach Sorte – unterschiedlichen Zwischenlagerung bei konstanten klimatischen Bedingungen abgepackt werden.